Internationale Freiwillige in Deutschland

Die Begegnung und der Austausch von deutschen und von Freiwilligen aus europäischen und anderen Ländern ist ein wichtiges Element der Internationalen Freiwilligendienste "Brücken der Menschlichkeit". Deshalb können junge Erwachsene aus anderen Ländern mit dem ICE e.V. einen sozialen Dienst in Deutschland leisten, wie ihre deutschen "Kollegen" es im Ausland tun.

Die Freiwilligen aus anderen Ländern (Incoming-Freiwillige) bewerben sich in der Regel über die europäischen Koordinationspartner und Aufnahmestellen des ICE. Die Vorbereitung auf den Dienst erfolgt - der Vorbereitung der deutschen Freiwilligen vergleichbar - im Verlauf von 4-6 Wochen mit soziokultureller Einführung und Sprachkurs.

Bisher waren bzw. sind Freiwillige aus Albanien, Belgien, Bolivien, Bosnien/Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, China, Eritrea, Frankreich, Gambia, Georgien, Großbritannien/Nordirland, Israel, Italien, Irland, Kenia, Kolumbien, Kosovo, Korea, Kuba, Kroatien, Litauen, Nepal, Norwegen, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Serbien, Slowakei, Spanien, Togo, Tschechien, Türkei, Turkmenistan, Ukraine, und Ungarn, sowie aus Usbekistan in Deutschland tätig.

Derzeit sind rund 70 Freiwillige aus verschiedenen Ländern in deutschen Sozial- und Bildungseinrichtungen tätig.

Die rechtliche Basis bieten der "Jugendfreiwilligendienst" (ehemals Freiwilliges Soziales Jahr/FSJ), der "Europäische Freiwilligendienst" der EU (EFD) oder der Bundesfreiwilligendienst (BFD). Dienststellen in Deutschland sind u.a. Altenheime, Heime und Werkstätten für behinderte Menschen, Kindergärten und Zentren der regionalen und internationalen Jugend- und Erwachsenenbildung.

Unsere Einsatzstellen in Deutschland können sich hier über verbandliche Standards erkundigen:

http://www.freiwilliges-jahr.de/was-ist-fsj/infos-fuer-einsatzstellen.html


Gefördert von:


Impressum